Sie sind hier: 

News

5:2-Sieg als versöhnlicher Saisonabschluss

TV Waibstadt – TV Waldrennach 5-2 (9:11, 11:7, 11:5, 11:6, 11:8, 10:12, 11:7)

Waibstadt: Lucas Kiermeier, Thilo Eiermann, Max Brandt, Kai Braun, Thomas Link, Lukas Pföhler, Tim Eiermann

Waldrennach: Jeremy Wuhrer, Simon Keck, Markus Kraut, Martin Neuweiler, Niklas Ehrhardt, Carsten Scheerer, Oliver Kraut, Kai Ehrhardt

Schiedsrichter: Tim Ohlrich (Weisenheim am Berg) 

 

 

Im letzten Spiel der Feldsaison hat es doch geklappt mit den ersten Punkten für den TV Waibstadt. Die Erstliga-Faustballer gewannen ihr Heimspiel gegen den TV Waldrennach in 5:2-Sätzen. „Ein wichtiger Sieg für die Moral und auch schön für unsere treuen Fans“ freute sich Kapitän Kai Braun nach dem zweistündigen Match gegen die befreundeten Nordschwarzwälder. Beide Vereine müssen jedoch nach nur einem Jahr im Oberhaus zurück in Liga zwei, was aber die Stimmung beim gemeinsamen Grillen in der Faustballhütte wenig trübte.

Die Zuschauer sahen im Biesigstadion ein befreit aufspielendes Waibstädter Team, das nach 9:11-Verlust des ersten Durchgangs mit vier Satzgewinnen in Folge (11:7, 11:5, 11:6, 11:8) das Spiel kontrollierte. Doch die schwäbischen Gäste um Nationalspieler Carsten Scheerer konterten und gewannen trotz 2:6-Rückstand den sechsten Abschnitt mit 12:10. In der Satzpause ließen Blitz und Donner über Waibstadt Schlimmes befürchten. Davon blieben die Gelb-Schwarzen aber unbeirrt und machten nach 6:1-Start mit 11:7 den 5:2-Erfolg perfekt. TVW-Coach Rainer Frommknecht freute sich nach der Partie: „Wir hatten gegen die starke Abwehr der Gäste eine tolle Angriffsquote und profitierten auch von deren zahlreichen Eigenfehlern. Da konnte man schon sehen, dass heute die beiden Absteiger auf dem Feld stehen.“

Mit 2-26 Punkten beenden die Waibstädter die Feldsaison auf dem letzten Platz, während der punktgleiche, aber satzbessere TV Waldrennach noch berechtigte Hoffnung auf den Klassenerhalt durch den möglichen Rückzug des MTV Rosenheim hegt. Die Oberbayern räumten bereits im Hallenfaustball freiwillig ihren Platz in der 1.Bundesliga Süd.

Die beiden freien Plätze im Oberhaus werden in der Aufstiegsrunde am Samstag, 12.8. (13.00 Uhr) in Mannheim vergeben. Bei der eintägigen Relegation treffen Gastgeber TV 1880 Käfertal und TV Limburg-Eschhofen (beide 2.Bundesliga West) auf das schwäbische Duo TV Unterhaugstett und TSV Calw aus der 2.Bundesliga Süd.

Um den Deutschen Meistertitel kämpfen am 19./20.8. im niedersächsischen Moslesfehn die drei Erstplatzierten der Süd- und Nordstaffel. Dabei wird ein offenes Rennen erwartet, da Serienmeister TSV Pfungstadt (seit 2010) nach dem langfristigen Ausfall seines Starangreifers Patrick Thomas die Favoritenbürde los ist. Qualifikanten aus dem Süden sind TSV Pfungstadt (26-2), TV Wünschmichelbach (22-6) und TVO Schweinfurt (20-8). Aus der 1.Bundesliga Nord gehen VfK 01 Berlin, TV Voerde und Ahlhorner SV ins Medaillenrennen.

01.08.2017 Alter: 112 Tage