Sie sind hier: 

News

Tolles Erlebnis statt Ergebnis - U 18-Jungs Neunter bei Faustball-DM

Von den Deutschen Faustball-Meisterschaften aus dem niedersächsischen Brettorf kehrten die U 18- Jungs des TV Waibstadt mit Rang neun zurück. In der Vorrunde verpasste der Bundesliganachwuchs mit 4-4 Punkten aufgrund der schlechteren Satzdifferenz knapp die Endrunde. „Wir wollten schon einige Plätze weiter vorn landen“ zeigte sich Kapitän Johannes Lott enttäuscht.

Dabei erwischten die Kraichgauer bei der Endrunde im Oldenburger Land einen perfekten Auftakt. Gegen den hohen Favoriten und späteren Vizemeister TV Vaihingen/Enz feierte Waibstadt im strömendem Regen einen 2:1-Erfolg (11:8, 9:11, 14:12). Zum Stolperstein erwies sich die anschließende 0:2-Niederlage (8:11, 9:11) gegen den TSV Lola (Schleswig-Holstein). Nach einem ungefährdeten 2:0-Sieg gegen den westfälischen TuS Dahlbruch (11:4, 11:7) musste im letzten Gruppenspiel gegen Gastgeber TV Brettorf zumindest ein Satzgewinn her, um Rang drei und damit die Endrunde zu erreichen. Beim 6:11 und 5:11 blieb die Mannschaft aber chancenlos wie letztlich alle Brettorfer Gegner am Wochenende, denn der DM-Titel ging souverän und ohne Satzverlust an die Niedersachsen. Der TV Waibstadt hatten mit 4:5 Sätzen das Nachsehen gegenüber den punktgleichen Kontrahenten Vaihingen/Enz (5:4) und Lola (4:4) und musste am Sonntagfrüh in die Platzierungsrunde um Rang sieben bis zehn.

Dort zeigte das Team von Trainer Rainer Frommknecht eine schwache Partie gegen die Berliner Turnerschaft. Ohne Angriffsdruck unterlag man den Bundeshauptstädter chancenlos 6:11 und 7:11. Erneut gegen den TuS Dahlbruch schafften die Waibstädter zum Abschluss einen 2:0-Erfolg (11:9, 14:12) und beendeten das DM-Turnier als Neunter. Im Aufgebot standen Johannes Lott, Sebastian Maurer, David Rietschel, Fabian Sigmann, Tobias Mauer, Laurin Wennesz, Markus Just und Cedric Stummer.

Sportlich zwar hinter den Hoffnungen erlebte die Delegation des TV Waibstadt aber eine fantastische Meisterschaft. Was der Ausrichter TV Brettorf auf die Beine stellte, bestätigte mal wieder den Ruf des 800-Seelen-Dorfs als „Wimbledon des Faustballs“. Belohnt wurde der Gastgeber mit dem Titelgewinn seiner U 18-Jungs vor dem schwäbischen Duo TV Vaihingen/Enz und NLV Stuttgart. Die parallele Endrunde der U 18-Mädchen gewann Jahn Schneverdingen (Niedersachsen) vor TSV Calw und TSV Pfungstadt.

12.09.2017 Alter: 70 Tage