Sie sind hier: Faustball > Aktuelles > 

Erstliga-Heimpremiere am Samstag gegen Vaihingen/Enz

Erstmals nach fünf Jahren wird in der Waibstädter Schwimmbadsporthalle wieder erstklassiger Faustball gespielt. Die Herren des TV Waibstadt stehen in ihrer bereits 22.Saison im Oberhaus. Nach dem 5:2-Auswärtserfolg in Stuttgart-Stammheim gastiert am Samstag, 9.11. (16.00 Uhr) der schwäbische TV Vaihingen/Enz im Kraichgau. „Wir hoffen trotz oder gerade wegen der Kerwe in Waibstadt auf eine gute Kulisse und haben den nächsten Sieg im Visier“ blickt Kapitän Lucas Kiermeier auf die Heimpremiere voraus.

Mit dem TV Vaihingen/Enz präsentiert sich dabei ein Bundesliga-Schwergewicht. Seit 2003 stehen die Schwaben ununterbrochen in der höchsten Spielklasse und wurden 2008 und 2012 Deutscher Meister. Nach dem Vizetitel im letzten Jahr gab es bei Vaihingen/Enz jedoch einen gewaltigen Umbruch. Langjährige Leistungsträger wie die ehemaligen Nationalangreifer Kolja Meyer (37), Michael Krauss (36) sowie die Ex-Weltmeister Marco Lochmahr (32) und Michael Marx (34) sind zurück getreten. Das führte dazu, dass der neue Trainer Markus Knodel ein komplett neues Team aus der eigenen und seit vielen Jahren sehr beeindruckenden Jugend formierte. Im Aufgebot stehen mit einer Ausnahme ausschließlich Spieler, die in den letzten Jahren in den Jugendnationalkadern standen. Der Ligaverbleib in der jüngsten Feldsaison wurde dennoch deutlich verfehlt. „Der Sprung von der Jugend in die Herren ist gewaltig und geht auch für sehr talentierte Akteure nicht von heute auf morgen“ resümierte Knodel die Sommerrunde ohne einen Sieg. Allerdings hofft der TVV-Coach, mit den Rückkehrern Jaro Jungclaussen (TVO Schweinfurt) und Max Winkler (TV Unterhaugstett) von der Ligakonkurrenz zu ihrem Heimatverein das Team deutlich zu stabilisieren. Wenig Aussagekraft hat die deftige 0:5-Auftaktniederlage gegen den Ligaprimus TSV Pfungstadt.

Waibstadts Coach Rainer Frommknecht kennt die Schwaben bestens: „Vaihingen hat in der Defensive sehr talentierte Einzelspieler, aber im Angriff fehlt noch Routine und Durchschlagskraft. Hier könnte unser Vorteil liegen.“ Rückenwind gibt neben dem Heimvorteil auch die Leistung sowie das Ergebnis aus der ersten Saisonpartie in Stuttgart-Stammheim. „Mit unseren drei Angreifern Max Brandt, Thilo Eiermann und Lucas Kiermeier haben wir einige Variationsmöglichkeiten und können reagieren und unseren taktischen Stil ändern. Entscheidend in Stammheim war aber, dass wir die Mehrzahl der knappen Sätze gewonnen haben“ so Frommknecht. In der Defensive hat sich neben Lukas Pföhler und Marek Wennesz der gerade 18-jährige Tobias Maurer seinen Stammplatz erkämpft. Der Zuspieler dürfte am Samstag besonders motiviert sein, denn in den letzten beiden Spielzeiten agierte Maurer im Vaihinger Dress, wurde Deutscher U 18-Meister und absolvierte auch ein Länderspiel im U 18-Nationalteam. „Das wird ein Spiel gegen meine Freunde, aber ein Sieg wäre dennoch umso schöner“ erklärt Tobias Maurer. Weitere Optionen für die Abwehrreihe sind Thomas Link sowie Pascal Suppinger.

Im Vorfeld der Erstligapartie bestreitet der Waibstädter U 12-Nachwuchs bereits ab 12.00 Uhr einen Heimspieltag in der Landesliga Nordbaden. Zu Gast sind TSV Karlsdorf, TV 1880 Käfertal und TV Wünschmichelbach.

2.Spieltag der 1.Bundesliga Süd am 9./10.11.:
Samstag, 9.11.: 16.00 Uhr TV Waibstadt – TV Vaihingen/Enz
, 19.30 Uhr TV Unterhaugstett – TVS Stammheim
Sonntag, 10.11.: 15.00 Uhr 
TSV Pfungstadt – TV Hohenklingen, 16.00 Uhr TV 1880 Käfertal – TV Unterhaugstett

06.11.2019 Alter: 38 Tage