Sie sind hier: Faustball > Aktuelles > 

Kurpfalz-Derby zum Saisonabschluss

Der letzte Spieltag der Hallensaison wartet am Samstag, 8.2. (19.00 Uhr) in Mannheim auf die Erstliga-Faustballer des TV Waibstadt. Dabei kann das Team von Coach Rainer Frommknecht entspannt zum Tabellendritten TV 1880 Käfertal reisen, denn nach dem 5:3-Heimerfolg gegen Hohenklingen und Schützenhilfe der Konkurrenz ist der Klassenerhalt bereits sicher. Die Favoritenrolle im nordbadischen Derby liegt eindeutig bei den Gastgebern.
Das zum „Abstiegsduell“ stilisierte Heimspiel des TV Waibstadt am vergangenen Samstagabend gegen 
Mitaufsteiger TV Hohenklingen war nichts für schwache Nerven, brachte für die heimischen Fans nach über zwei Stunden aber das erhoffte Happy-End. „Das Spiel war spielerisch und emotional äußerst intensiv. Wir waren danach alle ausgelaugt, aber natürlich sehr glücklich“ berichtet Routinier Kai Braun, der als Zuspieler und „Fels in der Brandung“ die Waibstädter Defensive anführte.
Bei einer 4:2-Satzführung standen die Kraichgauer dicht vor dem Sieg, aber die Schwaben schafften mit 11:5 den 3:4-Anschluss. Im achten Durchgang ließen die Hausherren bei 10:8 und 11:10 drei Matchbälle aus, ehe der in der Schlussphase herausragende Max Brandt die vierte Chance zum 13:11 nutzte.
Der Tag danach brachte dem spielfreien TV Waibstadt dann den endgültigen Klassenerhalt durch die Niederlagen der beiden Konkurrenzen. Der TV Hohenklingen verlor seine Heimpartie gegen Unterhaugstett trotz 3:0-Führung noch in 4:5-Sätzen und der TV Vaihingen/Enz blieb gegen Mannheim-Käfertal (1:5) wie erwartet ohne Punkte.

Damit wird der zweite Absteiger neben Stuttgart-Stammheim (2-24) beim letzten Spieltag im direkten Duell zwischen Vaihingen/Enz (8-18) und Hohenklingen (6-20) ermittelt. Dabei genügen den Gastgebern aber bereits zwei gewonnene Sätze zum Ligaverbleib - Hohenklingen muss hingegen mit 5:0 oder 5:1 gewinnen.
Vor dem Kurpfalz-Derby zwischen Käfertal und Waibstadt bestimmt in beiden Lagern Entspannung das Bild. Der TV 1880 Käfertal richtet seinen Fokus bereits auf die Deutsche Meisterschaft am 7./8.3., wo man nach Silber (2018) und Bronze (2019) in der heimischen Mannheimer GBG-Halle erneut eine Medaille fest im Visier hat. Zuletzt zeigte sich das Team von Trainer Leo Goth in starker Form. „Mit Nick Trinemeier und Marcel Stoklasa verfügt Käfertal über zwei Angreifer mit Weltklasseformat, die lassen es richtig krachen“ lobt Waibstadts Kapitän Lucas Kiermeier.
In der TVK-Abwehrreihe stehen mit Neuzugang Weltmeister Oliver Späth (vom FBC Offenburg) sowie Zuspieler Felix Klassen weitere Akteure aus dem aktuellen Nationalkader.
Eine bittere Nachricht für die Waibstädter ist der Ausfall von Lucas Kiermeier, der aufgrund einer Handverletzung für mehrere Monate ausfallen wird. So liegt die Verantwortung in der Offensive der Gelb-Schwarzen für einen längeren Zeitraum bei Max Brandt und Thilo Eiermann. Dazu soll künftig auch der 18-jährige Allrounder Tobias Maurer vermehrt in der Offensive agieren. „Wir wollen zumindest einen Satzgewinn erzielen“ umreisst Frommknecht bescheiden das Ziel für die letzte der 14 Partien der Hallenrunde. Der TV Waibstadt wird die Saison auf jeden Fall als großen Erfolg werten, denn nach drei direkten Abstiegen zuvor konnten die Kraichgauer als Aufsteiger das Oberhaus halten.

1.Bundesliga Süd am Samstag, 8.2. – letzter Spieltag
19.00 Uhr TV 1880 Käfertal - TV 1865 Waibstadt
(Sporthalle Bertha-Hirsch-Grundschule,  Elisabeth-Altmann-Gottheiner Straße 26, 68309 Mannheim)
19.00 Uhr TSV Pfungstadt – TV Unterhaugstett
19.00 Uhr TVO Schweinfurt– TV S-Stammheim
19.00 Uhr TV Vaihingen/Enz – TV Hohenklingen

07.02.2020 Alter: 15 Tage