Sie sind hier: Faustball > Aktuelles > 

Ränge 6 und 10 in nationaler U 14-Faustballelite

Von ihren Teilnahmen an den Deutschen U 14-Meisterschaften kehrten die beiden Nachwuchsteams des TV Waibstadt mit Rang sechs und zehn zurück. Den sportlich erwartet schweren Stand hatten die U 14-Mädchen bei den Titelkämpfen im oberschwäbischen Biberach. Das sehr junge Team konnte in sechs Partien nur einen Satzgewinn verbuchen. Dennoch zog Betreuer Martin Lott ein versöhnliches Saisonfazit: "Die DM-Qualifikation war bereits ein toller Erfolg. Gegen die nationale Elite konnten wir erwartungsgemäß nicht mithalten. Wir hoffen aber, dass die Mädchen aus dieser DM-Teilnahme weitere Motivation mitnehmen."

In die Vorrunde starteten die Waibstädterinnen unter Trainerin Sonja Abel mit einem überraschenden 1:1-Unentschieden (11:8, 3:11) gegen den späteren Dritten TV Vaihingen/Enz. Es folgten 0:2-Niederlagen gegen TSV Gnutz (6:11, 8:11), Gastgeber TG Biberach (6:11, 4:11) und TV GH Brettorf (7:11, 9:11). In der Platzierungsrunde am Sonntag verloren die Gelb-Schwarzen nach großem Kampf gegen TuS Wakendorf-Götzberg (10:12, 7:11), bevor man zum Abschluss erneut gegen ein Team aus Schleswig-Holstein - den TSV Gnutz - mit "leerem Akku" chancenlos blieb (3:11, 5:11). Im Aufgebot standen Jule Kaiser, Lena Freischlag, Lilly Tagscherer, Tamara Popovic, Lotte Zipperer, Liviana Frick sowie Tamara Mühlum. Der zweite badische Vertreter TSV Karlsdorf landete auf dem achten Rang. Deutscher Meister wurde der Ahlhorner SV (Niedersachsen) vor TS Stammbach (Bayern) und TV Vaihingen/Enz (Schwaben).

Zeitgleich waren die U 14-Jungs des TV Waibstadt bei den Titelkämpfen im niedersächsischen Ahlhorn am Start. In dieser Saison auf badischer und westdeutscher Ebene noch ungeschlagen hatten die Schützlinge von Trainer Ralph Schneider den Einzug in die Endrunde fest im Visier. Nach einem spannenden 1:1-Auftakt gegen den schwäbischen TSV Dennach (9:11, 11:9) schaffte der Bundesliganachwuchs einen wichtigen 2:0-Sieg (11:6, 11:9) gegen den TV GH Brettorf (Niedersachsen). Durch eine hauchdünne 0:2-Niederlage (9:11, 10:12) gegen den MTV Oldendorf (Niedersachsen) musste im letzten Gruppenspiel gegen den TuS Wakendorf-Götzberg noch ein Satz zum Weiterkommen gewonnen werden. Bereits im ersten Durchgang machten die Waibstädter mit einem umjubelten 11:2 alles klar, sodass auch das 7:11 im zweiten Satz nicht störte.

Als Gruppendritter traf das Team um Hauptangreifer Silas Schilling am Sonntagvormittag im Viertelfinale auf den Gastgeber Ahlhorner SV. Gegen den körperlich überlegenen späteren Meister konnte der TV Waibstadt nichts ausrichten und verlor 6:11 und 7:11. Eine weitere knappe 0:2-Niederlage (8:11, 14:15) im abschließenden Match gegen die SG Waldkirchen brachte DM-Rang sechs. „Wir haben uns an beiden Tagen gut verkauft. Da wir in der Feldsaison erneut personell so antreten können, ist vielleicht eine Steigerung Richtung Medaillenränge möglich“ resümierte Trainer Ralph Schneider. Im Team standen Silas Schilling, Patrick Schmitt, Felix Schneider, Daniel Maurer, Gabriel Bertsch sowie Felix Freischlag. Den Titel holte sich vor über 500 Zuschauern der Ahlhorner SV vor dem VfK 01 Berlin und MTV Oldendorf. Bester süddeutschter Vertreter war der TSV Dennach auf Rang vier.

27.03.2019 Alter: 264 Tage